Die Eremitage – Seit 250 Jahren ungebrochen

Über 350 Säle, 60.000 Exponate und 2,4 Millionen Besucher pro Jahr machen die Eremitage in St. Petersburg zum beliebtesten Museum in ganz Russland.
Das bekannteste Bauwerk dieses Komplex ist der Winterpalast, welcher der Zarenfamilie als Wohnsitz gedient hat. Steht man vor diesem Imposanten Museum sticht einem natürlich erst einmal das Türkis der Fassade ins Auge. Betrachtet man die Eremitage aber nur lange genug, fällt auf, dass jedes Stockwerk andere Verzierungen aufweist. Das ganze Gebäude ist schon ein Kunstwerk an sich. Das Museum am Fluss Newa, ist eines der berühmtesten Museen der Welt und gewann in diesem Jahr den Tripadvisor Traveler´s Choice Award, für die beste europäische Sehenswürdigkeit.

Ein weiteres Highlight ist das 250-jährige Bestehen dieses einzigartigen Museums. Zu diesem Anlass fand die diesjährige Europäische Kunstbiennale MANIFESTA 10 in den Räumen der Eremitage statt.

Die fünf historischen Paläste bieten eine Fülle an Gemälden, Kunstwerken, Schmuck, Kleidung der Zaren, Edelsteinen und vielem mehr. Um alle diese Meisterwerke zu sehen, könnte man Wochen durch die Eremitage wandern und würde nicht aus dem Staunen herauskommen.

Im Schlosspark finden regelmäßig Konzerte und Events statt.

Die Geschichte der Eremitage ist beeindruckend – Das Museum ist selbst ein Teil davon

Eine große Besonderheit ist, dass dieses wunderschöne Museum, selbst Teil der Geschichte Russlands ist. Der ehemalige Zarenpalast erlebte die Oktoberrevolution 1917, ein Großteil der Werke wurde durch die Regierung der Sowjetunion an Privatleute verkauft, oder auch die Belagerung der Deutschen Wehrmacht.

Heute erinnern verschiedene Geschichtstafeln an die bewegte Vergangenheit dieses atemberaubenden Museums. Wer eine Städtereise nach Sankt Petersburg plant, sollte sich mindestens einen Tag Zeit nehmen um durch die Säle der Eremitage zu wandern.