Frühlingserwachen in der goldenen Stadt Prag

Frühlingserwachen in der goldenen Stadt Prag

Frühlingserwachen in der goldenen Stadt Prag

Prag ist eine geschichtsträchtige Prunkstadt an der Moldau und begeistert mit einer vielfältigen Schönheit an Bauten aus verschiedenen Epochen. Der deutsche Kaiser Karl IV residierte in Prag und ließ viele bedeutende Bauwerke und ganze Stadtteile erbauen.
Auch die Habsburgermonarchie prägte Prag und machte aus ihr eine Kaiserstadt. Man kann auch sagen die goldene Stadt der Brücken, wobei die Karlsbrücke mit ihren ausdrucksstarken Heiligenfiguren die absolute Nummer 1 ist. Empfehlenswert ist es, Prag Ende April und  im Mai zu besuchen, da die Temperaturen zu dieser Jahreszeit schon angenehmer sind. Tipp: Unbedingt warmes Gewand einpacken, der Wind kann kalt sein in Prag.

Für jeden Besucher ist es Pflicht, die Prager Burg zu besichtigen. Der sogenannte “Hradschin” ist das größte zusammenhängende Burgarreal der Welt, dort können Sie Geschichte förmlich atmen. Unter Kaiserin Maria Theresia wurde die Prager Burg renoviert und erhielt ihr jetziges Aussehen. Ein Highlight ist hier das sogenannte “goldene Gässchen” in dem angeblich Gold hergestellt wurde. Diese kleinen Häuschen wurden an die Burgmauer “angeklebt”. Die urigen Häuschen erinnern an Puppenhäuschen, teils mit originalem Inventar, Sie werden begeistert sein! Lassen Sie sich auch nicht das Spektakel um 12.00 bei der Wachablöse beim Burgtor entgehen!

Ein empfehlenswertes Abendprogramm ist es auf einem Schiff auf der Moldau zu fahren bei einem guten Dinner und Kerzenlicht.  Suchen Sie sich dafür lieber ein größeres Schiff aus, da ist das Essen besser und auch der Blick.

Um das Programm abzurunden machen Sie eine Stadtrundfahrt, da kann man allerhand Geschichten hören und viel sehen. Noch ein absolutes Muss ist es die Altstadt zu besichtigen, dort gibt es soviel zu bewundern und zu erleben. Empfehleswert ist das Repräsentationshaus im überschwenglichen Jugendstil mit dem inwendigen, hellen Café “Obecni Dum” dort gibt es guten Cafe und wunderschöne Torten im Wagen.  Ein Geheimtipp zum Entspannen ist das Museumscafé bei der Franziskanerkirche in der Nähe des Altstadtturms.

Mehr Informationen
Prag buchen

Die Wahl des richtigen Reisepartners für Ihre Erholung

Städtereise mit der Freundin

Städtereise mit der besten Freundin

Reisen ist Balsam für unsere Seele. Auf einer Städtereise können wir neue Kulturen entdecken, uns vom Alltagsstress erholen und auch interessante Menschen kennenlernen. Natürlich suchen wir unser Reiseziel ganz nach unseren Interessen und Vorlieben aus, der eine mag Action, Trubel, große Städte, ein anderer hingegen liebt es eher ruhig, mag Wellness sowie kleine Ortschaften.

Wenn alles unseren Vorstellungen entspricht, ist der Erholungsfaktor hoch, doch entspricht nur ein Punkt nicht ganz unseren Vorstellungen, so wird unsere Städtereise zum Höllentrip. Aus diesem Grund empfehlen wir allen Reisenden, sich vor Reisebeginn über die jeweilige Stadt zu informieren und auch einige Punkte bereits vorab zu planen. Sonst stellt man unter Umständen nach der Reise fest, dass man das Schönste nicht gesehen bzw. gar verpasst hat.

Die meisten Reisenden unterschätzen den Faktor Reisepartner bei ihrer Planung des Urlaubs. Die Auswahl der Urlaubsbegleitung ist nach der Wahl der Stadt und des Hotels am wichtigsten für die eigene Erholung. Am besten stellen Sie sich einmal Folgendes vor: Sie sind auf einer Städtereise in ihrem Traumland. Alles scheint perfekt zu sein, das Wetter ist fantastisch, der Strand ist traumhaft, das Meer strahlt hellblau. Das Hotel, welches sie sich ausgesucht haben, ist Luxus pur und die Menschen in der Stadt sind höflich und zuvorkommend. Ihnen gefällt alles, aber ihr Reisepartner wäre jetzt viel lieber in den Bergen, ihm schmeckt das hervorragende Essen nicht und zudem spielt bei dem Wetter sein Kreislauf verrückt.

Diese Nörgeleien können einem schnell den ganzen Urlaub vermiesen und die gewünschte Erholung bleibt auch aus. Fragen sie sich also am besten immer, ob ihre Reisebegleitung die gleichen Dinge mag wie sie … und falls sie einmal keinen Freund finden, der mit ihnen reisen möchte, finden sie vielleicht auf urlaubspartner.net eine nette Reisebegleitung.

Frühling in Wien 2012

Palmenhaus im Burggarten in Wien

Palmenhaus im Burggarten in Wien

Die Prachtstadt Wien an der Donau wartet mit Klavierklängen und Apfelstrudel auf Sie!  Blühende Bäume, ein Meer an Primeln, Tulpen in allen Farben und blühenden Sträuchern in Wiens Parks werden Sie in erfrischende Frühlingsstimmung versetzen! Besonders zu empfehlen sind der Volksgarten und der Burggarten, die zum Weltkulturerbe zählen.

Für Sisi-Fans bietet sich der Volksgarten mit seinem aritokratischen Flair an. Der Burggarten war der Privat-Garten von Kaiser Franz-Josephs I. Das dort beheimatete, berühmte Palmenhaus, eines der schönsten Jugendstilglashäuser, und das Schmetterlinghaus, das hundert exotische Schmetterlinge beherbergt, ist ein Augenschmaus für jeden Besucher.

Ein Highlight in Wien  im Frühling ist das Steiermark-Dorf am Rathausplatz von 12. bis 15. April 2012. Ein kleines steirisches Dorf wird am Rathausplatz aufgebaut, viel ländliche Musik mit Jodeln, Tanz und Plattln erwartet Sie.  Die Wiener Wirte verwöhnen ihre Gäste mit steirischen Spezialitäten, Kochshows, Bieranstich und ein großes, abwechslungsreiches Musikangebot runden das umfangreiche Programm ab. Spezielle Frühlings-Urlaubsangebote erwarten Sie im Steiermarkdorf am Rathausplatz.

Minopolis- die Stadt der Kinder im 22. Bezirk
Dort können die Kinder mit Mikroskopen und Schaugläsern und Terrarien einen Einblick in die Tier und Pflanzenwelt werfen. Zum Auftakt des Frühlings finden die großen Lesewochen in Monopolis statt, von 17. März bis 16. April 2012. Unter dem Thema “Sei schlau und schau! Wasser, Feuer, Erde, Luft” gibt es spannenden Lesestoff für Ihre Kinder.

Einen Pflichtbesuch müssen Sie unbedingt der Innenstadt abstatten: einen “Verlängerten” Kaffee oder eine typische Wiener Mélange mit Sachertorte auf einer Terrasse mit Blick auf den Stephansdom wird Sie begeistern! Bei dieser Gelegenheit machen Sie auch einen kleinen Rundgang im blühenden Stadtpark!

Mehr Informationen
Wien buchen

Istanbul, die Multi-Kulti-Stadt am Bosporus

Istanbul, die Multi-Kulti-Stadt am Bosporus

Istanbul, die Multi-Kulti-Stadt am Bosporus

Das stetig wachsende Istanbul ist die Türkei im Kleinen: ein Mosaik an Minderheiten: von Türken, Kurden, Russen, Chinesen über Armenier, Aramäer und Juden bis zu den Griechen und anderen kleine Gruppierungen ist alles dabei. Die Brücke zwischen Europa und Asien mit ihren Kirchen, Moscheen, Synagogen, Hightech- Fabriken, Partymeilen bis zu den traditionellen Handwerksbetrieben mit offenem Feuer wird Sie mit ihrer multikulturellen Vielfalt begeistern. Es prallen im wahrsten Sinne des Wortes Welten aufeinander.

Istanbul, das ehemalige Konstantinopel oder Byzanz, hat eine abwechslungsreiche Geschichte hinter sich. Diese pulsierende Stadt am Goldenen Horn liegt an der Scheidewand zwischen Europa und Asien, dort treffen auch christliche, jüdische und islamische Kultur aufeinander.

Ein Beispiel ist die berühmte Hagia Sophia, einst eine christliche Basilika, dann Moschee und seit 1932 ist sie ein Museum. Beeindruckend sind auch die typischen riesigen Märkte mit einer Überfülle an angebotenen Waren und den feilschenden Händlern, sie werden glauben, Sie sind mitten im Orient!

Die Cisterna BasilicaIstanbuls versunkener Palast
Ein Geheimtipp ist die Cisterna Basilica unweit der Hagia Sophia. Von antiken Tempeln stammende Säulen und zwei riesige steinerne Medusenhäupter machen diese schönste Zisterne der Stadt zu einem echten Erlebnis.

Das goldene Horn
Das goldene Horn ist eine fast 7 km lange Bucht am Bosporus und war zu byzantinischer Zeit ein wichtiger Handelsknotenpunkt. Das goldene Horn hat seinen Namen von einem goldenen Kaiserpalast  aus der Zeit des römischen Reiches und staatlichen Gebäuden, die alle mit verschwenderischer Pracht und mit Gold ausgesttet waren. Ein absolutes Highlight um die Stadt zu überschauen und prächtige Fotos zu schießen.

Auch das Nachtleben kann sich in Istanbul sehen lassen: Nachts werden ganze Strassenzüge zu Partymeilen.

Für Istanbul ist die optimalste Reisezeit für Besichtigungen ab Mitte April und im Mai.  Günstige Hotels, angenehme Temperaturen und fast keine Wartezeiten erwarten Sie!

Günstige Hotels in Istanbul
Städtereisen Istanbul

Karneval in Venedig 2012

Der Karneval in Venedig findet heuer von 11. – 21. Februar 2012 statt.

Karneval in Venedig

Karneval in Venedig

Lassen Sie sich verzaubern vom legendären Karneval in Venedig umgeben von Gondeln und malerischen Wasserstrassen. Prachtvolle Kostüme und aufwändig gearbeitete Masken werden Sie in eine andere Epoche versetzen. Diverse Hotels bieten einen Aufenthalt mit einem Eintritt zu einem Maskenball an, ja viel Besonderes erwartet Sie in der Lagunenstadt Venedig.

Das heurige Motto lautet: “La vita è teatro! Tutti in maschera!” Das heißt übersetzt: Das Leben ist ein Theater! Jeder ist maskiert! Was für ein gut gewähltes Motto, so hat jeder die Möglichkeit entweder das eigene Theater weiter zu spielen oder in ein Kostüm mit Maske zu schlüpfen und etwas Neues, Geheimnisvolles zu kreieren! Den prachtvollen Maskenumzug dürfen Sie sich auf  keinen Fall entgehen lassen.

Ein vielfältiges Programm wird von Venedigs Theater- und Kunstszene dargeboten, praktisch an jeder Ecke der Innenstadt finden Veranstaltungen und Vorführungen statt. Das meiste wird um und auf dem Markusplatz dargeboten, der Karneval wird mit dem “Engelsflug” über dem Markusplatz eröffnet. Bunte Luftballons steigen zum Himmel begleitet von Musik und der “Angelo” schwebt vom Markusturm zum Dogenpalast herab.

Lassen Sie sich in längst vergangene Zeiten führen mit Turnieren, Ritterspielen, exzellenten Musikdarbietungen und Strassenkünstlern! Besonders empfehlenswert ist das Festa delle Marie am Markusplatz.

Mehr Informationen:
Programm Karneval in Venedig 2012

Städtereise Venedig

Das Kolosseum in Rom, Arena der Gladiatoren

Das Kolosseum in Rom, Arena der Gladiatoren

Das Kolosseum in Rom, Arena der Gladiatoren

Amphitheatrum Flavium

Das Kolosseum in  Rom ist das größte Amphitheater der Antike, auf den Tribünen fanden bis zu 70.000 Zuschauer Platz. In dieser blutgetränkten Arena kämpften Menschen und Tiere zur Unterhaltung der römischen Bürger auf Leben und Tod. Hier sind in einem Zeitraum von 400 Jahren schätzungsweise eine halbe Million Menschen grausam zu Tode gekommen.
Tauchen Sie ein in die unglaubliche, atemberaubende Geschichte Roms:

Kaiser Titus (79-81 n. Chr.) eröffnete das Kolosseum 80 n. Chr. mit 100 Tage dauernden grausamen Spielen. Unter anderem auch mit einer Seeschlacht, genannt Naumachia. Die Räume unter der Arena waren noch nicht gegliedert, es konnte das Kolosseum geflutet werden und ein See entstand.

Unter seinem Nachfolger und Bruder Domitian (81-96 n. Chr.) wurden die Kellerräume errichtet und in Gänge und Versorgungsschächte, dem “hypogeum”, unterteilt. Hier fand man die Zellen der Todeskandidaten und die Käfige mit den wilden Tieren oder ein unterirdischer Gang zum Ludus.

Die Ausbildung der Gladiatoren erfolgte im Ludus, der Gladiatorenschule. Die Popularität der Gladiatorenkämpfe stieg immens in der späten Republik und es war üblich, einem Gladiator, der mehrere Kämpfe für sich entscheiden konnte, die Freiheit zu schenken.

Wegen des Ruhmes der Gladiatoren schlossen sich immer mehr Römische Bürger dem Ludi an, ihr Anteil betrug am Ende der Republik fast 50%! Die Superstars im römischen Reich waren erfolgreiche Gladiatoren und die Wagenlenker.

Im Jahre 435 n. Chr. fanden die letzten Gladiatorenkämpfe statt. Die letzte Tirerhetze ist 523 n. Chr. urkundlich erwähnt. Das römische Reich wurde christlich und so wurden die grausamen Spiele abgeschafft.

Papst Benedikt XIV weihte 1749 das Bauwerk den christlichen Märtyrern, die hier in Massen gestorben waren und in einem Edikt ordnete er 1744 den ausdrücklichen Erhalt des Kolosseums an. Somit haben wir den Märtyrern nicht nur die Christianisierung des ganzen römischen Reiches zu verdanken sondern auch den Erhalt des berühmtesten Bauwerks Italiens, dem Kolosseum in Rom.

Öffnungszeiten: tägl. 09.00-eine Stunde vor Sonnenuntergang
Adresse: Piazza del Colosseum
Metro: Colosseo
Eintritt 11 Euro (auch f. das Foro Romano u. Palatin gültig)

Ein ungewöhnlicher Spazierweg, oder Fledermäuse beobachten auf der Promenade Plantèe

Promenade Plantèe - Über den Dächern von Paris

Promenade Plantèe - Über den Dächern von Paris

Ein wunderschöner Wanderweg gesäumt von aufwendig angelegten Gärten – wer hätte gedacht, dass sich so eine Anlage mitten in beziehungsweise über Paris befindet. Das ist die Promenade Plantèe; ein sehr ausgefallener Park.  An jeder Stelle zeigt sich eine andere Seite der Stadt und eine komplett neue Szenerie. Wundert euch also nicht, wenn ihr nach  schönen Rosengärten auf einmal zwischen Reihen moderner Appartment-Häuser durchspaziert.

Auf dem Weg befinden sich auch einige Tunnel in denen im Sommer tausende Fledermäuse wohnen. Immer  an warmen Tagen, wenn der Dunst kommt, kann man die Tiere beim Rein – und Rausfliegen aus ihren „Höhlen“ beobachten. Ein Anblick, den man sich nicht entgehen lassen darf!

Die Promenade Plantèe erstreckt  sich 4,5 Kilometer über die Straßen von Paris und ist die perfekte Möglichkeit für Einheimische und Reisende abzuschalten oder das Verkehrstreiben von oben zu betrachten.

Sie wurde 1990 auf einer ehemaligen Bahnstrecke von Landschaftsgärtnern angelegt.
Der erhabene Teil des Spazierweges, welcher sich ca. 30 Meter über den geschäftigen Pariser Straßen befindet, ist über 1,5 Kilometer lang und  wird vom Viaduct des Arts getragen. Das Viadukt wurde 1998 restauriert und so vor dem geplanten Abriss gerettet. Heute ist es Heim für ein Cafè, ein Restaurant, mehrere Gallerien, Ateliers von Pariser Designern, Skulpturenbauern, Violinen-Herstellern und Restaurierern von Kunst-Objekten.

Man erreicht die Promenade Plantèe am einfachsten, wenn man sich auf den Place de la Bastille begibt und dann nach der Opera de Bastille Ausschau hält – ein großes eher rundes Gebäude mit einer Glasfront und nachgebildeten Stufen vorne.  Steht man direkt vor dem Gebäude muss man rechts vorbei gehen und einfach der Rue de Lyon folgen bis man auf der linken Seite ein Viaduct – das Viaduct des Artes– erblickt.
An einer Ecke befindet sich eine graue Treppe mit einem Schild auf dem der Park angeschrieben ist. Über die Treppe beim Eingang kommt man direkt auf die Promenade Platèe.

Also unterbrecht eure Sightseeing Touren in Paris für ein „sight“ der besonderen Art  und lasst euch von der Vielfältigkeit des ungewöhnlichsten Pariser Parks überraschen.

Hamburg Wochenendtrip, die Perle an der Elbe

Hamburg, die Perle an der Elbe

Hamburg, die Perle an der Elbe

Heute möchte ich euch die wundervolle Stadt Hamburg vorstellen und Anregungen für ein Hamburg Wochenendtrip geben.

Hamburg wird auch „Die Perle an der Elbe genannt“ und das ist nicht übertrieben. Jeder der schon einmal in dieser Stadt war, wird sie nicht so schnell vergessen. In Hamburg kann man sich wundervoll entspannen, aber auch eine aufregende Zeit erleben.

Am besten plant man die Reise einige Wochen vor dem geplanten Reisebeginn. Auf unserer Hamburg Seite werdet Ihr sicher schnell fündig. Besonders neu eröffnete Hotels bieten wirklich günstige Übernachtungen mit Frühstück und / oder Abendessen für eine Wochenendreise an. In Hamburg selbst solltet ihr euch die Hamburg Card kaufen. Mit dieser seid ihr mobil und könnt mit der U-Bahn, S-Bahn sowie dem Bus fahren. Ebenso bekommt ihr mit dieser Card Ermäßigungen bei einigen Touristenattraktionen (z. B. Hafenrundfahrten, Stadtrundfahrten, Tierpark Hagenbeck, Miniatur Wunderland, Hamburger Kunsthalle …).

Mein Highlight bei einem Hamburg Wochenendtrip ist das Shoppen bzw. der Stadtbummel. Wer selbst aus einer kleinen Stadt kommt und große Einkaufspassagen nicht kennt, wird beim Anblick der Europa Passage vor lauter Staunen erstmal die restliche Umgebung vergessen. Die Europa Passage befindet sich am Ballindamm, nicht weit entfernt vom Jungfernstieg (U-Bahn-Station), und beherbergt neben vielen Shops namhafter Labels auch zahlreiche Schnellrestaurants, die herrlich duftende Speisen aus aller Welt anbieten.

Wenn wir schon beim Essen sind, fast jeder kennt den Fernsehkoch Christian Rach und seine TV-Sendungen. Nicht weit entfernt von der Europa Passage befindet sich das Chilehaus, welches Rachs „Slowman“ beherbergt. Wer sich nach dem Einkaufen entspannen und etwas relaxen möchte kann dies hier in einer wundervollen Atmosphäre tun. Die Einrichtung des „Slowman“ erinnert an ein Wohnzimmer und man wird vom Personal immer freundlich empfangen.

Ein weiteres Ziel auf dem Hamburg Wochenendtrip sollten die Landungsbrücken sein. Hier legen die großen Schiffe an, man kann von hier eine Hafenrundfahrt starten und es tummeln sich viele Menschen, die einfach nur die Aussicht genießen. Wer seine Wochenendreise nicht gerade im Sommer plant, sollte warme Kleidung und eine Mütze im Gepäck vorsehen, denn in Hamburg geht meist eine raue Brise.

Als weiteres Highlight würde ich euch einen Gang durch die Speicherstadt empfehlen. In den großen roten Backsteinhäusern sind noch immer viele Händler untergebracht aber auch das tolle Miniatur Wunderland, das die Herzen der Eisenbahnfans und Modellbauer höher schlagen lässt. Wenn ihr abends noch fit seid, solltet ihr natürlich auf die Reeperbahn. Hier treffen sich abends und am Wochenende alle Partyhungrigen. Zahlreiche Bars, Kneipen und Clubs locken mit leckeren Cocktails und guter Musik.

Ich könnte einen endlosen Bericht über diese zauberhafte, aufregende Stadt und einen Hamburg Wochenendtrip schreiben, denke aber, dass ihr nun genug Eindrücke gewonnen habt. Weitere Informationen zu Hamburgs Sehenswürdigkeiten findet Ihr selbstverständlich auch bei uns.

Also „Moin Moin“ und ab nach Hamburg!

Paris, die Traumstadt an der Seine, Champs-Elysée und L´Arc de Triomphe

Sacré Coeur Paris

Sacré Coeur Paris

Paris ist zu jeder Jahreszeit immer eine Reise Wert! Die berühmte Prachtstrasse Champs-Elysée mit ihren französischen Cafés ist ebenso reizvoll wie der von hier aus leicht zu Fuß erreichbare L´Arc de Triomphe. Es ist faszinierend zu beobachten, wie  durch ein Wunder kein Unfall passiert bei der chaotischen Fahrweise der Franzosen um den L´Arc de Triomphe.

Unbedingt sollten Sie auch den Louvre besuchen mit der umfangreichen ägyptischen Ausstellung, so manches berühmte Werk dürfen Sie dort betrachten und mit vielen Eindrücken beschenkt werden Sie herauskommen. Für Kunstliebhaber ist der Louvre ein wahrer Augenschmaus.

Natürlich darf bei all den vielen Möglichkeiten in Paris nicht vergessen werden, die schönen Parks zu durchwandern und natürlich Paris von oben zu bestaunen, wo geht das am Besten, natürlich vom weltberühmten Eiffelturm aus. Auch die umliegenden Außenbezirke in Paris haben ihren Reiz, dazu gehört auch Beanlieu. Zur Weihnachtszeit erwartet Sie eine festliche Beleuchtung in der city Frankreichs.

Die berühmte Kirche Sacré Coeur über Paris ist ein Gedicht und lädt für ein stilles Gebet ein, ganz in der Nähe befindet sich das Künstlerviertel Montmartre, das sie mit allerlei Wunderbarem überraschen wird!

Ein Tipp am Schluss noch: Mit der U-Bahn ist alles in Kürze wunderbar zu erreichen, ja Paris ist immer eine Städtereise Wert!

Unter den Linden in Berlin: Brandenburger Tor, Pariser Platz und Alexanderplatz!

Faszinierendes Berlin, immer eine Reise wert

Hot Spots in Berlin, immer eine Reise wert

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Beste so nahe liegt? Die Hauptstadt Berlin hat sovieles an Interessantem zu bieten: von spannender Geschichte über Aktuelles und Zukünftiges  ist alles dabei!

Für eine spannende Erkundungstour in Berlin empfiehlt es sich zuerst natürlich das geschichtsträchtige Brandenburger Tor zu besuchen. Es stand symbolisch für die Trennung der Stadt zwischen Ost- und Westberlin. Das Brandenburger Tor galt als ein Symbol für den Kalten Krieg und steht darum jetzt für die Wiedervereinigung Deutschlands.

Der Pariser Platz ist der Eingang zum Brandenburger Tor und dem Prachtboulevard Unter den Linden”, sie bildet das historische Herzstück Berlins – absolut sehenswert! Der Deutsche Bundestag ist von hier recht schnell zu Fuß zu erreichen (für Besichtigungen im Inneren vorher anmelden!)

Der Alexanderplatz ist der bekannteste Platz in der Hauptstadt und es empfiehlt sich auch (wer kann) den 123 Meter hohen Fernsehturm, der dort steht, zu erklimmen. Ein kleiner Tipp am Rande: Zwischendurch können Sie im nahegelegenen Sonycenter einen 3D Film im Imax Kino anschauen. Naturfilme sind ein echtes Erlebnis in so einem großen Kino!

Und die Krönung kommt zum Schluss: Besuchen Sie auch das Schloss Charlottenburg mit seinem Schlosspark, der älteste erhaltene Park Berlins. Dort im Park finden Sie auch (wer will) das Mausoleum der Königin Luise und der kleine Rokkokopavillon Belvedere mit einer Porzellansammlung. Auch für die Kinder ist der Schlosspark Charlottenburg ein Highlight: es gibt einen schönen Spielplatz und eine Rodelbahn.

Viel Spaß beim Erkunden der aufregenden Metropole Berlin, Hals und Beinbruch!

Seite 5 von 26« Erste...34567...1020...Letzte »