Städtereisen werden immer beliebter

Städtereisen sind spannend, kulturell ansprechend und innerhalb weniger Tage ist man wieder zu Hause. London, Paris, Rom oder auch Hamburg sind unter dem beliebtesten Destinationen für Städtereisen. Aber auch entferntere Städte wie beispielsweise Marrakesch oder New York sind häufig Ziel von Städtereisenden.

Da viele Berufstätige heute kaum noch Zeit oder Geld haben einen zweiwöchigen Urlaub zu machen, gehen immer mehr Menschen dazu über mehrmals im Jahr eine andere Stadt zu bereisen.

Barcelona beispielsweise bietet zum einen eine pulsierende Stadt und zum anderen liegt sie direkt am Meer. Vormittags kann entspannt durch die Gassen und Märkte gebummelt werden und Nachmittags wird am Strand gefaulenzt.

Das der Trend immer weiter zu Städtereisen geht bestätigt auch der DER Touristik Sprecher Michael Frese.

Planung erspart den Stress während Städtereisen

Bevor Sie zu einer Städtereise aufbrechen sollten Sie sich allerdings schon im Voraus einen groben Plan machen, welche Sehenswürdigkeiten Sie besichtigen wollen, da in so einer kurzen Zeit nicht alles angesehen werden kann, ohne das es in Stress ausartet.

Sinnvoll ist es ebenfalls sich schon vorab Eintrittskarten zu kaufen, um die langen Schlangen, beispielsweise vor dem Louvre in Paris, zu umgehen.

Wer es ruhiger mag, der sollte darauf achten nicht unbedingt in der Hauptreisezeit in eine beliebte Stadt zu fahren. Rom beispielsweise ist während der Sommermonate beinahe unerträglich heiß, weshalb sich viele Römer während dieser Zeit auch nicht in der Stadt aufhalten.

Städtereisen sind der perfekte Weg Fernweh zu kurieren und ein paar Tage lang den Alltag hinter sich zu lassen.

Das Kolosseum in Rom, Arena der Gladiatoren

Das Kolosseum in Rom, Arena der Gladiatoren

Das Kolosseum in Rom, Arena der Gladiatoren

Amphitheatrum Flavium

Das Kolosseum in  Rom ist das größte Amphitheater der Antike, auf den Tribünen fanden bis zu 70.000 Zuschauer Platz. In dieser blutgetränkten Arena kämpften Menschen und Tiere zur Unterhaltung der römischen Bürger auf Leben und Tod. Hier sind in einem Zeitraum von 400 Jahren schätzungsweise eine halbe Million Menschen grausam zu Tode gekommen.
Tauchen Sie ein in die unglaubliche, atemberaubende Geschichte Roms:

Kaiser Titus (79-81 n. Chr.) eröffnete das Kolosseum 80 n. Chr. mit 100 Tage dauernden grausamen Spielen. Unter anderem auch mit einer Seeschlacht, genannt Naumachia. Die Räume unter der Arena waren noch nicht gegliedert, es konnte das Kolosseum geflutet werden und ein See entstand.

Unter seinem Nachfolger und Bruder Domitian (81-96 n. Chr.) wurden die Kellerräume errichtet und in Gänge und Versorgungsschächte, dem “hypogeum”, unterteilt. Hier fand man die Zellen der Todeskandidaten und die Käfige mit den wilden Tieren oder ein unterirdischer Gang zum Ludus.

Die Ausbildung der Gladiatoren erfolgte im Ludus, der Gladiatorenschule. Die Popularität der Gladiatorenkämpfe stieg immens in der späten Republik und es war üblich, einem Gladiator, der mehrere Kämpfe für sich entscheiden konnte, die Freiheit zu schenken.

Wegen des Ruhmes der Gladiatoren schlossen sich immer mehr Römische Bürger dem Ludi an, ihr Anteil betrug am Ende der Republik fast 50%! Die Superstars im römischen Reich waren erfolgreiche Gladiatoren und die Wagenlenker.

Im Jahre 435 n. Chr. fanden die letzten Gladiatorenkämpfe statt. Die letzte Tirerhetze ist 523 n. Chr. urkundlich erwähnt. Das römische Reich wurde christlich und so wurden die grausamen Spiele abgeschafft.

Papst Benedikt XIV weihte 1749 das Bauwerk den christlichen Märtyrern, die hier in Massen gestorben waren und in einem Edikt ordnete er 1744 den ausdrücklichen Erhalt des Kolosseums an. Somit haben wir den Märtyrern nicht nur die Christianisierung des ganzen römischen Reiches zu verdanken sondern auch den Erhalt des berühmtesten Bauwerks Italiens, dem Kolosseum in Rom.

Öffnungszeiten: tägl. 09.00-eine Stunde vor Sonnenuntergang
Adresse: Piazza del Colosseum
Metro: Colosseo
Eintritt 11 Euro (auch f. das Foro Romano u. Palatin gültig)

Das süße Leben in Rom

Städtereisen Rom „La dolce Vita“ – das süße Leben in Rom, so lautet der Titel einer außergewöhnlichen Ausstellung, die noch bis zum 14. November 2010 im Mueseo die Fori Imperiali zu sehen ist. Schwerpunkt der Ausstellung sind die zehn magischen Jahre von 1950 bis 1960, in denen die italienische Hauptstadt das Zentrum der europäischen Filmindustrie war. Regisseur Frederico Fellini war der Auslöser, denn sein Film „La dolce Vita“, mit dem legendären Bad von Anita Ekberg im Trevi-Brunnen, sorgte weltweit für Aussehen.

Die Ausstellung beschäftigt sich unter anderem auch mit dem Thema italienischer Film in diesen Jahren, aber vielmehr mit den Menschen, die zum Sinnbild des süßen Lebens wurden. Gezeigt werden 100 Fotos von bekannten Schauspielern wie Sophia Loren oder Gina Lollobrigida, Ausschnitte aus berühmten Filmen, Zeitschriften und auch jede Menge Klatschgeschichten, die damals für Skandale gesorgt haben.

Die Ausstellung „La dolce Vita“ ist aber nicht nur etwas für Filmfans, sondern für alle, die das süße Leben schätzen.

rom-trevi

Opernbesuch in Rom

Städtereise Rom Rom ist nicht nur für Pilger und Gläubige ein schönes Urlaubsziel – auch für Freunde der Oper und solche, die es noch werden wollen, ist Rom hervorragend geeignet. Dort steht das Teatro Flaiano in diesem können im Jänner einige schöne Stücke angesehen werden. Dieses Haus bietet auch Personen, die von der Oper an sich noch nicht so viel gehört und gesehen haben, gute Einstiegsmöglichkeiten. Hier werden Opernstücke aufgeführt, die vom Inhalt her unverändert sind, jedoch in der Länge gekürzt wurden. Im Teatro Flaiano werden die Grundsätze der Oper mit den modernen Ideen vereint. Es entsteht so eine ganz neue Art der Oper. Diese soll vor allem Jugendliche anlocken, denn diese verbinden mit der Oper oft fälschlicherweise etwas Unangenehmes.