Stockholm

Die längste Kunstausstellung der Welt

Städtereisen Stockholm Wer in Stockholm mit der U-Bahn fährt, erlebt einen Kunstgenuss der besonderen Art. Von den 100 U-Bahn Stationen der schwedischen Hauptstadt sieht keine wie die andere aus. Die Stationen unterscheiden sich nicht nur was die Architektur angeht, sondern jede für sich ist ein kleines Museum.

Schwedische Künstler haben die U-Bahn Stationen mit Gemälden, Skulpturen, Mosaiken und Mobiles eindrucksvoll gestaltet. Die bekannteste Station wurde im Jahre 1952 gebaut und sie wird wegen ihrer farbenfrohen Kacheln auch gerne Badezimmerstation genannt. Das Touristenbüro Stockholm bietet vier Mal im Monat Führungen für Touristen an. Aber man kann sich auch ein Ticket kaufen und das längste Kunstmuseum der Welt für wenig Geld besuchen, so oft man will. Wird eine Station umgebaut, dann beauftragt die Stadt Stockholm wieder einen Künstler, der die Station in seinem Stil gestaltet. So verändert die U-Bahn in Stockholm ständig ihr Gesicht und die Reise in die Stockholmer Unterwelt bleibt ein spannendes Erlebnis.

stockholm

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Stockholm

Städtereise Stockholm Das Vasa Museum in Stockholm ist das Museum, welches am meisten besucht wird. Hier kann man das mächtigste schwedische Kriegsschiff von Schweden aus dem 17. Jahrhundert sehen. Das Museum verdankt seinen Namen dem Schiff Vasa. An Bord konnten 445 Menschen, es wiegt 1.210 Tonnen. König Gustav von Schweden gab 1625den Auftrag  für den Bau des Kriegsschiffes, es sollte gegen Polen in den Krieg ziehen. Das Schiff kenterte bei seiner Jungfernfahrt und konnte erst 1961 von der schwedischen Marine geborgen werden.

 

Das Wrack der Vasa war noch erstaunlich gut erhalten, es wurde konserviert und heute kann man die Überreste im Museum besichtigen. Es wurde ein Modell im Maßstab 1:10 nachgebaut, welches das Kriegsschiff in seiner einstigen Pracht zeigt. Bei audiovisuellen Vorführungen und interaktiven Darbietungen kann man im Vasa Museum in Stockholm die Seekriege der damaligen Zeit und das Leben der Matrosen an Bord sehen. Ebenfalls wird die Bergung der Vasa in diesen Vorführungen gezeigt. Die Öffnungszeiten des Museums sind vom 21. August bis 9. Juni von Montag bis Dienstag 10.00 bis 17.00 Uhr, Mittwoch 10.00 bis 20.00 Uhr und Donnerstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr. Vom 10. Juni bis 20. August hat das Museum täglich von 9.30 bis 19.00 Uhr geöffnet. Geschlossen ist das Museum vom 23. bis 25. Dezember, vom31. Dezember bis 1. Januar und am 1. Mai.

 

stockholm.jpg

Stockholm, die schöne Stadt im Norden

Städtereise Stockholm Stockholm ist im Januar ganz besonders schön. Die Tage sind meist sonnig und klar und laden zu einem Bummel durch die Stadt ein. Im Kungsträdgarten, mitten in der City, gibt es eine große Eislaufbahn. Neben zahlreichen Cafés und Shoppingmeilen bietet die Stadt aber auch ein interessantes Nachtleben. Ideal für den Monat Januar ist ein Besuch in der Eisbar. Hier ist von der Theke bis zum Mobiliar alles aus Eis. Allerdings dürfen nie mehr als 30 Besucher in die Bar, also sollte man seinen Besuch telefonisch anmelden. Ab dem 20. Januar bietet das Cabaret Theater wieder ein volles Programm. Zum 31. Januar startet im Oscarsteatern das Musical My Fair Lady. Die Karten gibt es, wie üblich, im Vorverkauf oder an der Abendkasse.

Stockholm – von interessant bis modern

Städtereise Stockholm Stockholm, als die Hauptstadt von Schweden und gleichzeitig größte Stadt Skandinaviens, bietet ihren Urlaubern ein riesiges Paket an Möglichkeiten, den Urlaub zu gestalten. Ihren ersten großen Wachstumspunkt erlebte die Stadt unter König Gustav Vasa; in dieser Zeit zog es aufgrund eines wirtschaftlichen Aufschwunges viele Menschen in die Residenzstadt – und seither wuchs Stockholm stetig an. In der Stadt finden sich moderne wie historische Aspekte – ein Urlaub wird nicht ausreichen, um die ganze Schönheit und Vielfalt zu entdecken. Ein besonderes Highlight stellt zum Beispiel das Ethnografische Museum dar, in welchem man viele Exponate zum Thema Völkerentwicklung und interessante Beobachtungen, die die Forscher dokumentiert haben, besichtigen kann.