Essen und Trinken auf Mallorca

Auf Mallorca gibt es durch die vielen deutschen Touristen überall deutsches Essen. Wer aber Mallorca wirklich genießen will, sollte sich die mallorquinische Küche nicht entgehen lassen. Die mallorquinische Küche ist deftig und bäuerlich und nutzt die frischen Zutaten, die es überall zu kaufen gibt.

Viele Restaurants auf Mallorca bieten die typisch mallorquinischen Gerichte wie Gemüsepfanne Tumbet, Trempó-Salats, Gemüseblechkuchen Coques amb Verdua, Teigtaschen Panades und Cocarrois, Frito Mallorquin aus gebratenen Innereien und Gemüse, Reistop Arròs Brut, Sopes Mallorquines aus Gemüse mit Broteinlage, Bohnenpüree Fava Parada, Kaninchen mit Zwiebeln sowie Spanferkel- und Lammbraten an. Auch die Fischspezialitäten wie Meerbarben, gedünsteter Drachenkopf, Zahnbrasse im Gemüsebett, Wolfsbarsch in Salzkruste und vieles mehr kann man hier probieren. Natürlich sollte man auch einmal die typischen Wurstwaren, insbesondere die berühmte Sobrassade, die mit Paprika haltbar gemacht wird, und die Blutwürste Botifarrons einmal kosten.

Zu beachten ist, dass man auf Mallorca erst ab 14.00 Uhr zu Mittag ist. Um diese Uhrzeit wird es dann schwierig, einen freien Tisch in den Restaurants zu finden. Bekommt man so um 17.00 Uhr Hunger, empfiehlt sich Pa´amb Oli: Olivenöl wird auf geröstetes Bauernbrot geträufelt, danach mit Tomate eingerieben und mit Schinken oder Käse belegt.

Natürlich gehört Paella, die mit vollem Namen Paella Valenciana heißt, zu den mallorquinischen Gerichten. Eine wirklich gute Paella besteht aus Reis, Fleisch, Fisch, Muscheln und vielerlei Zutaten, die nach zeitintensiver Vorbereitung in einer riesigen Paellapfanne auf offenem Feuer zubereitet wird. Man sollte darauf achten, keine billigen Paella-Pfannen zu bestellen, da diese aus Hühnerfleisch und farblich kontrastierendem Gemüse besteht, die in keinem Zusammenhang mit der echten Paella steht.

Für den kleinen Hunger bietet sich die Tapas an. Das sind delikate Appetithappen in vielerlei Form und Zubereitung von gefüllten Oliven über Fleischbällchen und kleinen Tintenfischen (Pulpos) bis zur marinierten Sardine bestehen. Die Tapas werden nach Auswahl an der Tapatheke heiß und kalt serviert. Zum Ausprobieren empfiehlt sich das Bestellen von Tapas Variadas. Hier bringt der Ober einen kleinen Teller mit fünf bis sechs verschiedenen Tapatypen und Weißbrot. Da die Tapas mit Öl zubereitet werden, kann man eine Portion Tapas ohne Weiteres als eine kleine Mahlzeit bezeichnen.