Essen und Trinken in Oslo

Das beste Essen in Norwegen stammt aus dem Meer wie Lachs, Hummer oder Krabben und Heringe. Nachstehend einige typische Köstlichkeiten von Oslo.

Das typischste Leibgericht ist spekemat (Gepökeltes), das gesalzen, geräuchert oder in Essig eingelegt auf den Tisch kommt. Probieren sollte man also spekeskinke (gepökelten Schinken), spekepølse (Pökelwurst), fenelår (gepökelte Hammelkeule) und fårepølse (gepökelte Hammelwurst).

Da Oslo lange kalte Winter hat, sind kräftige Suppen beim Essen und Trinken absolut angebracht, wie z. B. betasuppe (eine dicke Suppe mit Fleisch und Gemüse) und die besonders sättigende gul ertesuppe (gelbe Erbsensuppe mit Speck) oder Fiskesuppe (Fischsuppe mit Eigelb und Rahm verfeinert).

Essen und Trinken in Oslo

Smørbrød heißt Butterbrot, was absolut untertrieben ist, denn die skandinavische Sandwich-Realität ist belegt mit Roastbeef, Schinken, Garnelen, geröstetem Dorschrogen, mit Speck, Frikadellen und Bratzwiebeln, Ei und Sardellen oder Heringssalat.

Auch Käse ist als Brotbelag beliebt, wird hingegen selten separat serviert. Probieren Sie einmal den braunen Käse aus Ziegenmilch (geitost) oder aus Ziegen- und Kuhmilch (gudbrandsdalsost und mysost).

Bei den Fischgerichten kann man Forelle (ørret) und Salzwasserforelle (sjøørret) kosten; Dorsch wird oft mit seiner Leber angeboten (kokt torsk med lever); lecker schmeckt auch Heilbutt (hellefisk). Lachs (laks) erhält man aus der Zucht oder aus den Fjorden; er wird frisch, geräuchert oder als gravlaks (mit Dill, Salz, Pfeffer und Zucker mariniert) serviert und ist zusammen mit einer milden Senfsauce eine herrliche Vorspeise.

Bei Essen und Trinken in Oslo sollte man unbedingt das Nationalgericht Fårikål (Lamm- oder Hammeleintopf mit Kohl) probieren. Ebenso beliebt wie nahrhaft sind kjøttkaker (Fleischklopse) und lapskaus wird als Eintopf mit Fleisch, Kartoffeln, Zwiebeln und anderem Gemüse zubereitet.

Nachspeisen bestehen oft aus Schlagsahne und Torten. Beispiele dafür sind tilslørte bondepiker (wörtlich: "verschleiertes Bauernmädchen") – lagenweise Bratäpfel, Biskuitkrümel, Zucker und Sahne – und bløtkake ("weicher Kuchen"), eine mit Früchten und Schlagsahne gefüllte Biskuittorte. Krönung all dieser Delikatessen sind multer med krem (Multbeeren mit Schlagsahne).

Norweger trinken zum Essen oft Leitungswasser. Der Konsum von alkoholischen Getränken wird streng reglementiert. Die meisten Hotels und Restaurants servieren hochprozentigen Alkohol nur zwischen 15 und 23 oder 24 Uhr; sonntags und feiertags nie. Bier und Wein sind etwas weiter verbreitet und auch an Sonntagen (ab 12 Uhr) zu haben. Helles Bier heißt pils; export ist stärker.

Akevitt (Aquavit) wird aus Kartoffeln oder Gerste gebrannt. Man trinkt ihn aus kleinen Gläsern zu den Mahlzeiten und spült ihn dann meist mit Bier hinunter.