Shopping in Oslo

Beim Shopping in Oslo gibt es einige Besonderheiten: Bei Gizmo & Co, ein Lifestyle-Geschäft mit skandinavischer Produktpalette von dänisch/schwedischer Mode bis hinzu ausgefallenen Dekorationsideen gibt es keine richtigen Öffnungszeiten. Geöffnet ist von Montag bis Sonntag und auf Wunsch kann man auch abends ganz privat einkaufen. Man muss sich vorher nur anmelden. Eine tolle Sache, die es nicht überall gibt. 

Shopping in Oslo

Eine weitere Besonderheit ist das Taxfree Shopping: Beim Einkauf von Waren im Wert von mindestens NOK 310 stellen viele Geschäfte „Tax-Free-Schecks„ aus, mit denen man an Flughäfen, auf Fähren und an größeren Grenzübergängen einen Teil (zwischen 11 und 18 % des Rechnungsbetrages) der bezahlten Mehrwertsteuer zurückvergütet bekommt.

Bei der Ausreise geht man mit dem Scheck, den eingekauften Gegenständen und Ausweis zum Tax-Free-Schalter. Infos: Global Refund Norge AS, Postboks 48, N-1332 Østerås.

An Einkaufszentren bzw. Kaufhäusern gibt es das Byporten in Jernbanetorget 6 beim Hauptbahnhof. Dies ist das neueste Shopping-Center der Stadt oder Oslo City, Stenersgata 1 beim Hauptbahnhof. In dem größten Einkaufstempel gibt es 87 Geschäfte. Das Paléet-Shoppingsenteret in Karl Johans gate 37-43 ist ein hell und üppig mit Marmor ausgestattetes Kaufhaus und die Nummer Eins fürs Ambiente. Norwegens ältestes und exklusivstes Kaufhaus ist das Glas Mag asinet in Stortovet 9. Hier gibt eine große Auswahl an hochwertigem Glas, Kristall und Mode.

Im Stadtzentrum rund um die Fußgängerzone Karl Johan Gate befinden sich große Ladenketten. Es gibt große Einkaufshäuser in und außerhalb des Geschäftsviertels „Oslo City„. Rund um das Hafengelände, auf der Seite einer alten Schiffswerft, bietet Aker Brygge eine große Anzahl an Geschäfte und Cafés für drinnen und draußen. Möchte man junge norwegische Designer finden, sollte man nach Grünerløkka gehen. Dort gibt es kleine, unabhängige Geschäfte, die Kleidung, Keramik, Kunst und diverse andere Dinge anbieten. Zudem gibt es einige Ladenketten. All diese Geschäfte befinden sich in Fußnähe des Stadtzentrums, sodass man auf eine Fahrgelegenheit verzichten kann.

Shopping in Oslo ist allerdings ziemlich teuer (Oslo zählt zu den teuersten Städten der Welt), was nicht zuletzt an dem relativ hohen Lohnniveau im Vergleich zum Rest der Welt liegt. Als Währung wird die Norwegische Krone (NOK) verwendet. Fast überall werden die gängigen Kreditkarten akzeptiert und es ist auch üblich, kleinere Beträge damit zu begleichen. Anzumerken ist, dass fast alle Bankautomaten deutsch sprechen, sodass das Abheben von Bargeld an Bankautomaten kein Problem darstellt.