Klimt und die Anfänge der Wiener Sezession in Budapest

Städtereisen Budapest Das Budapester Museum der schönen Künste, eines der renommiertesten Museen in Europa, zeigt noch bis zum 9. Januar 2011 eine außergewöhnliche und reizvolle Ausstellung. „Nuda Veritas“ – die nackte Wahrheit, unter diesem Titel begann in Wien Ende des 19. Jahrhunderts die Zeit der so genannten Wiener Sezession, der Beginn der modernen Malerei. Einer der bekanntesten Maler dieser Zeit war Gustav Klimt. Ihm widmet das Museum der Schönen Künste in der ungarischen Hauptstadt jetzt eine Ausstellung. Gezeigt werden Gemälde und vor allem viele Zeichnungen, die Klimt während seiner Wiener Jahre geschaffen hat. Auch einige seiner berühmten „Goldbilder“ sind in Budapest zu sehen. Die Gemälde und Zeichnungen sind eine Leihgabe der Wiener Albertina und können täglich von 10°° bis 18°° Uhr, im Museum der Bildenden Künste Szépmüveszeti Múzeum H-1140 Budapest, Hösök tere, besichtigt werden. Der Eintritt beläuft sich auf 600 ungarische Forint, umgerechnet knapp 2,40 Euro.

budapest