Das Olympiastadion von 1896 in Athen

Städtereise Athen In Athen das Olympiastadion von 1896 stammt bereits aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. und ist im eigentlichen Sinne unter dem Namen Panathenaikon bekannt. In seinem Ursprung diente dieses Stadion als Austragungsort für Sportwettkämpfe, die alle vier Jahr stattfanden. In den Anfängen bestand das Olympiastadion lediglich aus einer Fläche für die Wettkämpfe. Etwa 140 n. Chr. wurden für die Zuschauer Sitze aus Marmor gefertigt. Zu Zeiten der Römer wurden im Olympiastadion auch Gladiatorenkämpfe ausgetragen.

Bei den Olympischen Spielen im Jahr 2004 wurde das Athener Olympiastadion als Ziel des Marathonlaufes und für das Bogenschießen genutzt. Heute können die Gäste verschiedene Veranstaltungen im Stadion besuchen. Dabei können kulturelle sowie politische Highlights erlebt werden. Geöffnet ist das Stadion immer von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 14.30 Uhr.

Athen1

In Athen die Akropolis besuchen

Städtereise Athen Bei einer Reise nach Athen muss man die Akropolis gesehen haben, das gehört einfach dazu. Im Jahr 1986 wurde die Akropolis von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Diese Festung ist die berühmteste Sehenswürdigkeit in Athen und von ganz Griechenland. Besuchen kann man die Akropolis jeden Tag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Somit ist die Reise nach Athen zu jeder Jahreszeit möglich und man kann die Akropolis jederzeit besichtigen.

Die Akropolis ist im 6. Jahrhundert entstanden. Einst diente sie als Sitz der Könige, das war in der mykenischen Zeit. Der Sitz der Götter war sie im demokratischen Athen. Zwar ist der Aufstieg etwas mühsam, aber dafür wird man mit einem herrlichen Blick über ganz Athen belohnt.

Athen1